GESCHICHTE DES GEBÄUDES

Das Hotel (ursprünglich Pachtuv Palace, erbaut 1628) ist mehr als nur ein Haus. Es ist ein familiengeführtes Boutique-Hotel mit einer über 400-jährigen Geschichte.

Das Hotel verfügt über atemberaubende Merkmale wie Fresken, gewölbte Kapellendecken und gemütliche Innenhöfe. Der majestätische Charme des Hauses mit seinem kunstvollen Dekor, den Kristalllüstern und den beeindruckenden Balkonen ist erhalten geblieben. Es ist ein Gebäude mit Geschichten. Es liegt im Herzen einer der bedeutendsten Städte Europas.

1628

Die Familie Pachta war adeliger Herkunft und erhielt von Kaiser Franz Ferdinand ein Wappen, das noch heute am Kopf des ursprünglichen Eingangs zum Palast auf dem Anenské náměstí zu sehen ist.

1765

Ein mächtiger Adliger namens Graf Hubert Karel Pachta von Rajov gab den Bau des Schlosses auf einem Grundstück in Auftrag, auf dem einst fünf mittelalterliche Bürgerhäuser standen. Pachta beauftragte Jan Josef Wirch mit dem Entwurf, der sich von der Ästhetik des Rokoko inspirieren ließ.

1770

Als das berühmte Schloss des Grafen Pachta unter dem Namen "Pachtuv Palace" eröffnet wurde, war es eines der spektakulärsten Anwesen im Herzen Prags. Es erwirbt sich schnell einen prestigeträchtigen Ruf als Schauplatz allerlei üppiger Soireen, da der Graf und seine Nachkommen häufig zahllose Würdenträger in dem Palast bewirten.

1789

Jan Josef Pachta war als großer Musikliebhaber und Förderer des musikalischen Lebens und der Kultur in Prag bekannt. Er besaß sogar ein eigenes Orchester und veranstaltete regelmäßig Konzerte und Tanzabende in seinem Haus. Einst beherbergte der königliche Palast der Familie Pachta Persönlichkeiten wie Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791), Giacomo Casanova (1725-1798), Richard Wagner (1813-1883) oder Alfons Mucha (1860-1939). Richard Wagner war auch etwa ein Jahr lang der private Klavierlehrer der Pachta-Töchter. Wolfgang Amadeus Mozart und seine Frau Constanze waren regelmäßig bei dem Grafen zu Gast. Mozart glaubte, in Prag endlich sein Orchester gefunden zu haben, und so kam er in seinen späteren Jahren oft hierher. Bei einem seiner Aufenthalte auf Schloss Pachtuv wurde Mozart vom Grafen symbolisch eingesperrt (in der heutigen Luxussuite 213 - der Mozart-Suite), weil er ihm versprochen hatte, bei mehreren Gelegenheiten mehrere Tanzstücke für ihn zu komponieren. Mit ein paar Blättern Pergament und Tinte zurückgelassen, vollendete Mozart schließlich nach mehreren Stunden seine berühmten 6 Deutschen Tänze, KV 509.

1836

Der ursprüngliche Palastgarten, der sich bis zur Moldau erstreckte, wurde stark verändert, als Graf Pachta an dieser Stelle ein luxuriöses neoklassizistisches Wohnhaus errichtete. Das neue Gebäude wurde im Volksmund als "Jirasek-Haus" bezeichnet. Es wurde nach dem berühmten und angesehenen tschechischen Neurochirurgen Arnold Jirásek benannt, der mit seiner Frau in dem Gebäude wohnte. Dies ist die heutige Fassade des Hotels.

1970

Vaclav Havel, die Ikone der tschechischen Samtenen Revolution und erster ehemaliger demokratischer Präsident, musste während des Kommunismus als "Bühnenarbeiter" im benachbarten Theater im Schloss arbeiten und verbrachte als solcher Wochen und Monate in unserem Anwesen, im "Foyer" im zweiten Hof, und schrieb hier in den 1970er Jahren viele seiner Werke.

2002

Die ORCO-Gruppe erwirbt das historische Gebäude, renoviert es von Grund auf und macht aus dem Anwesen ein spektakuläres Boutique-Hotel. Zwei Jahre später, als die Arbeiten abgeschlossen waren, wurde das Pachtuv Palace zu einem der beliebtesten Hotels in der Prager Innenstadt.

2015

Das Hotel wurde in "Smetana Hotel" umbenannt, ein luxuriöses Boutique-Hotel, das sich im Besitz der Familie Ott befindet und von ihr betrieben wird. Es verfügt über 70 einzigartige Gästezimmer und Suiten, zwei luxuriöse Restaurants, ein Wellness-Center, einen Friseursalon und Konferenzeinrichtungen.

2021

Das "Smetana Hotel" wurde in "The Mozart Prague" umbenannt, um an seine starke historische Verbindung und seine erstaunlichen Geschichten anzuknüpfen.

Diese Webseiten verwenden Cookies, um Dienstleistungen und kundenspezifische Werbung anzubieten und den Traffic zu analysieren. Informationen darüber, wie Sie diese Webseite nutzen, finden Sie über Google. Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.